Rezension zu Das Juwel die Gabe

Titel: Das Juwel die Gabe – Band 1
Autor: Amy Ewing
Übersetzter:Andrea Fischer
Verlag: FISCHER FJB
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten


Klappentext:
Violet lebt in Armut, aber sie hat
eine besondere Gabe.
Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Dieser überwältigende Fantasyroman entführt uns in eine Welt voller Glanz und voller Dunkelheit. Eine Welt, in der eine Gabe ein Fluch sein kann.

Rezension:
Als ich dieses Buch Cover in meiner Lieblingsfarbe Lila gesehen habe musste ich wissen was die Geschichte für so ein Traumcover ist und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch liest sich mit so viel Gefühl und Spannung, das ich nicht mehr auf hören konnte. Was mir besonders gut Gefallen hat, war das gleich am Anfang des Buches eine tolle Legende zu sehen war und man auch einen Guten Einblick bekommen konnte über die verschiedenen Häuser der Großen Mauer.

Die Hauptfigur In Das Juwel ist Violet Lasting die durch die Magische Kraft Dinge wachsen aber auch verändern konnte, was ich sehr interessant fand. Durch diese Gabe wurde Violet von der Herzogin am See auserwählt und ersteigert um die Leihmutter für die Herzogin zu werden. Das einzig positive für Violet war, das sie aus dieser schrecklichen Armut befreit wurde und somit die Gelegenheit bekommt eine andere Welt zu erleben die sie sich niemals hätte erträumen lassen können.

Leider muss sie aber auch etwas sehr schmerzhaften in kauf nehmen und muss der Herzogin vom See ein Kind schenken. Violet fragt sich, wie sie ein Kind bekommen soll in einer Gesellschaft wo es nur um Gefahren und Intrigen geht! Sie muss Schmerzen, Hass und Enttäuschungen erleben bis sie sich verliebt.

Ich habe dieses Buch in Null Komma nichts verschlungen und ich habe und Liebe es immer noch von der ersten Sekunde an. Amy Ewing hat eine Geschichte erschaffen die einen zum Nachdenken gibt und damit deutlich macht, wie viele Menschen es gibt die alles aufs Spiel setzten um an Ihr Ziel zu kommen und alles dafür geben egal um welchen Preis.

Ich freue mich sehr auf den Zweiten Band von Amy Ewing.