Rezension zu Der Duft von Eisblumen

Titel: Der Duft von Eisblumen
Autor: Veronika May
Übersetzter:
Verlag: Diana Verlag
Taschenbuch: 368 Seiten


Klappentext: Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann mit Absicht auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Die aufgebrummten Sozialstunden muss sie bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa mit einem riesigen Garten, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.

Rezension:

Nach dem ich dieses Buch gelesen habe, musste ich fest stellen, das dass Buch eine unglaubliche Kraft besitzt Dinge wieder viel bewusster wahr zu nehmen als sonst. Veronika May hat einen wunderschönen Roman erschaffen in dem es um Blumen, Liebe und Dankbarkeit geht aber auch um ein Geheimnis was man nicht erahnt. Ich kann nur sagen, lest dieses Buch und es wird Euch verzaubern und Ihr werdet erkennen, das dass Leben noch viele andere Dinge zu bieten hat als Arbeit oder Perfektion.

Leider ist es sehr Traurig, das Rebakka alles für den Aufstieg in Ihrer Firma unternimmt aber sie am Ende erst merkt, wie einsam und verlassen Sie ist.

Als sie dann in Ihrer Agentur noch erfährt wie die männlichen Kollegen und der Chef über Sie denken wurde Sie so verletzt und wütend. Als dann noch Rebekkas Ex-Freund Sebastian auf tauchte und Ihr den Job streitig machen wollte, war bei Rebekka das Fass übergelaufen. Es reichte ja nicht,das er ihr das Herz gebrochen hatte, nein er musste noch einen drauf setzten.

Rebekka wurde auf einmal alles zu viel. Als Sie dann noch die Kontrolle im Strassenverkehr verloren hatte und dadurch vor Gericht musste, war für Sie eine Welt zusammen gebrochen.

Sie hatte nicht einmal die Wahl zu Wählen ob sie eine Geldstaffe oder Sozialstunden ableisten konnte.

Als Sie sich dann auf den Weg machte um Ihre Sozialstunden zu beginnen hätte Sie sich niemals Träumen lassen können an so einem Ort zu leben. Die erste Begegnung zwischen Rebekka und Frau von Katten war einfach nur herrlich. Als Rebekka dachte das Frau von Katten der Gärtner sei, musste ich lachen. Ich muss sagen die beiden Hauptfiguren in diesem Buch waren sehr gut gewählt, und auf einander abgestimmt. Gerade weil beide so verschieden und Dickköpfig sind.

Rebekka lernte so viele Neue Dinge an sich kennen und lieben das Sie am Ende den Weg zu sich selber gefunden hatte.

Was mich am Anfang etwas verunsichert hatte, waren die Briefe an Iggy die Frau schon Katten über Jahre geschrieben hatte aber als ich dann mit bekommen habe wieso und warum fand ich Sie einfach nur wunderschön und traurig zu gleich.

Als Rebekka und Frau von Katten sich näher kamen und jeder sich etwas öffnete, kam Rebekka an einige Geheimnise ran, die sie zum nachdenken brachte. Der Gärter Tay spielt auch eine sehr wichtige Rolle in diesem Buch was ich am Ende unglaublich fand. Nicht zu vergessen der kleine Vogel Beo Lingen. Er ist so ein liebes, und lustiges Lebewesen was mich oft im Buch zum lachen brachte. Er hatte immer einen Spruch auf Lager und war so schlau, einfach herrlich.

Das Ende von diesem tollen Roman möchte ich nicht näher beschrieben weil es einfach nur toll ist und Ihr es selber lesen müsst. Ich werdet nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil….